Shanghai, wie ich das sehe

Heute auf meinem Rückflug aus Shanghai hab ich mir Lufthansa Fly Net gegönnt und dabei gleich einen Hack heraus gefunden. Falls ihr mal Lufthansa fliegt und nur mal eben Mails holen wollt aber nichts bezahlen, dann geht das so.

Man logt sich beim Telekom Hotspot auf dem Flug ein, mit dem falschen Passwort. Danach kann man sein Passwort zurück setzen. Dafür muss man aber Mails holen können und dafür bekommt man Internetz 🙂 Mails, WhatsApp usw geht alles durch, ohne Kosten. Wie lange kann ich nicht sagen, ich hab mich jetzt bezahlter Weise angemeldet, 12,75 sind nicht die Welt. Ich hab auch gerade Geschäftlich gechattet und emails gelesen, das bekomm ich in der Reisekostenabrechnung unter.

Ancient tea house

Ancient tea house

Meine Sicht auf China wird von Mal zu Mal feiner. Dieses Mal hatte ich schlimmen Smog an einem Tag, um auch mal die schlechten Seiten zu berichten. Die Dramatik in unserer Presse kann ich nicht so bestätigen, aber es war heftig. Es laufen hier immer Menschen mit Staubmasken rum, das waren jetzt auch nicht mehr.

Am letzten Tag wurde ich von einem Taxifahrer abgezogen, nach sehr vielen Besuchen die völlig normal verliefen. Der Unterschied war einfach das an dem Tag es strömend geregnet hat und ich ganz offensichtlich dringend ein Taxi brauchte. Die Papiertüten von den Mitbringsel waren aufgelöst und ich sah wohl auch etwas durchnässt aus. Schlechte Verhandlungsposition und wenn die partout den Taxameter auslassen wollen und dir ne Fixpreis aufdrücken wollen… Viel Glück!

?

Business Diner in Shanghai

Das war das Diner beim Abschlussessen. Auf meinem Trip nach Wenzhou konnte ich mal wieder in der Kantine essen die ich sehr mag. Der Kunde sagte auch ich soll mir was wünschen, also gab es Flusskrebse. Man kann das Essen hier genießen aber ich freu mich auf frische Brötchen zum Frühstück und nicht nur das.

Der letzte Abend in Shanghai

20151209_210009kk

M&Ms World am Peoples Square

Am letzten Abend waren Daniel und ich noch Besorgungen machen, was man halt so verspricht. Die Märkte beim Bund (Shanghai Waitan) waren bei Dunkelheit auch noch mal sehr sehenswert. Das es geregnet hat, machte die Sache im Hinblick auf Menschenmassen erträglicher.

Ein Gedanke zu „Shanghai, wie ich das sehe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.